Blaufränkisch

Herkunft: Österreich. In Österreich ist die Sorte erstmals nachweisbar im 18. Jahrhundert, erst danach tauchte sie in Deutschland unter der Bezeichnung Lemberger oder Limberger (abgeleitet vom Ort Limberg - heute Maissau - in NÖ) auf.

Abstammung:
Natürliche Kreuzung der Sorte Heunisch, wobei der zweite Elternteil (wahrscheinlich eine Mutation aus dem Blauen Groben) noch nicht bekannt ist. Blaufränkisch wurde für österreichische Neuzüchtungen wie bei Zweigelt, Blauburger,  Roesler und Rathay als Kreuzungspartner verwendet. Auch von ausländischen Zuchtstationen wurde die Sorte als Kreuzungspartner verwendet.

Anbaufläche und Verbreitung:
3.225 ha, 7,0 %. Die autochthone Rebsorte Blaufränkisch ist vor allem in den Weinbaugebiet Burgenlandes und in den östlichen Weinbaugebieten von Niederösterreich (Carnuntum) vertreten.

Wein:
Das typische Bukett der spät reifenden Rebsorte wird von tiefgründiger Waldbeeren- oder Kirschfrucht geprägt und ist mit einer charakteristischen Säure versehen. Blaufränkisch kann große Weine mit dichter Struktur und markanten Tanninen hervorbringen, die in der Jugend oft ungestüm sind, bei genügender Reife aber samtige Facetten entwickeln. Kräftige Weine besitzen genügend Potenzial für längere Lagerung.

Quelle: Österreich Wein

Herkunft: Österreich. In Österreich ist die Sorte erstmals nachweisbar im 18. Jahrhundert, erst danach tauchte sie in Deutschland unter der Bezeichnung Lemberger oder Limberger (abgeleitet vom... mehr erfahren »
Fenster schließen
Blaufränkisch

Herkunft: Österreich. In Österreich ist die Sorte erstmals nachweisbar im 18. Jahrhundert, erst danach tauchte sie in Deutschland unter der Bezeichnung Lemberger oder Limberger (abgeleitet vom Ort Limberg - heute Maissau - in NÖ) auf.

Abstammung:
Natürliche Kreuzung der Sorte Heunisch, wobei der zweite Elternteil (wahrscheinlich eine Mutation aus dem Blauen Groben) noch nicht bekannt ist. Blaufränkisch wurde für österreichische Neuzüchtungen wie bei Zweigelt, Blauburger,  Roesler und Rathay als Kreuzungspartner verwendet. Auch von ausländischen Zuchtstationen wurde die Sorte als Kreuzungspartner verwendet.

Anbaufläche und Verbreitung:
3.225 ha, 7,0 %. Die autochthone Rebsorte Blaufränkisch ist vor allem in den Weinbaugebiet Burgenlandes und in den östlichen Weinbaugebieten von Niederösterreich (Carnuntum) vertreten.

Wein:
Das typische Bukett der spät reifenden Rebsorte wird von tiefgründiger Waldbeeren- oder Kirschfrucht geprägt und ist mit einer charakteristischen Säure versehen. Blaufränkisch kann große Weine mit dichter Struktur und markanten Tanninen hervorbringen, die in der Jugend oft ungestüm sind, bei genügender Reife aber samtige Facetten entwickeln. Kräftige Weine besitzen genügend Potenzial für längere Lagerung.

Quelle: Österreich Wein

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 10
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Weingut Prieler - Blaufränkisch Goldberg 2003 - 1,5 l
Weingut Prieler - Blaufränkisch Goldberg 2003 -...
Kräftiges Rubingranat, violette Reflexe, breitere Randaufhellung. Mit feiner Mineralität unterlegte frische Herzkirschenfrucht, ein Hauch von Brombeeren, zarte florale Nuancen. Saftig, extrasüße Fruchtnuancen, elegant, feine Tannine, finessenreiche Struktur, lange anhaltend, sicheres Reifepotenzial. Anmerkung: Goldberg Blaufränkisch ist der beste Wein im Hause Prieler. Er...
136,50 € *
Weingut Paul Lehrner - Blaufränkisch Hochäcker 2015
Weingut Paul Lehrner - Blaufränkisch Hochäcker...
Neue Eichenfässer, traditionell ausgebaut, tief dunkelrote Farbe, der Körper mächtig und füllig, am Gaumen kompakt und würzig, im Abgang harmonisch ausgewogen. Der Hochäcker stammt von älteren Reben aus der Paradelage Horitschons. Niedrige Erträge und der Ausbau in teilweise neuen 2500 l großen Holzfässern ergeben einen Sortenklassiker mit typischer Würze und kerniger Struktur.
10,20 € *
TIPP!
Weingut Paul Lehrner - Blaufränkisch Gfanger 2015
Weingut Paul Lehrner - Blaufränkisch Gfanger 2015
Traditionell ausgebaut, dunkelrot glänzende Farbe, fruchtig, am Gaumen weich und samtig, harmonisch ausgewogene Tannine im Abgang. Dieser gebietstypische Blaufränkisch aus der Ried Gfanger wird traditionell im großen Holzfaß ausgebaut. Er vermählt Beerenfrucht mit feiner sortentypischer Würze und elegantem Trinkfluss und mundet am besten in den ersten fünf Jahren nach der...
7,30 € *
Weingut Prieler - Blaufränkisch Johanneshöhe 2017
Weingut Prieler - Blaufränkisch Johanneshöhe 2017
Geht über vor Brombeerfrucht, auch etwas Waldbeeren, reifen Zwetschken, feine Würze; am Gaumen lebendige Fruchtsäure, knackig reife Kirschen, gutes Tanninfinish, lang – sensationeller fruchtbetonter Blaufränkisch.
9,40 € *
Weingut Paul Lehrner - Dürrau 2006
Weingut Paul Lehrner - Dürrau 2006
26,30 € *
Anita NITTNAUS Hans - Blaufränkisch Leithaberg DAC 2011
Anita NITTNAUS Hans - Blaufränkisch Leithaberg...
Die handverlesenen Trauben für diesen biodynamischen Blaufränkisch reiften an rund 30 Jahre alten Rebstöcken auf den einzigartigen Kalk- und Schieferböden an den Hängen des Leithagebirges. Das verleiht diesem Wein seine besondere Eleganz, Finesse und Mineralität. Die nach den biodynamischen Respekt Richtlinien erzeugten Trauben wurden Ende September 2011 von Hand gelesen...
21,40 € *
Weingut Paul Kerschbaum - Blaufränkisch Dürrau 2007
Weingut Paul Kerschbaum - Blaufränkisch Dürrau...
Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, Wasserrand, in der Nase einladende Mokka-Röstaromen, Schoko, am Gaumen jugendliche frische Zwetschkenanlänge, feines Tanninrückgrat, recht gute Länge. Geschichte: Die Lage Dürrau besticht durch ihre Bodenbeschaffenheit. Die Erde ist sehr lehm- schon fast tonhältig, wo sich die Sorte Blaufränkisch besonders wohl fühlt. In trockenen...
20,40 € *
1 von 10
Zuletzt angesehen